Aktuelles

„Frohsinn“ zog positive Bilanz                                                              - Große Freude über gute Jugendarbeit -

 

Am vergangenen Samstag hatte der Frohsinn zur alljährlichen Jahreshauptversammlung alle aktiven und passiven Mitglieder eingeladen.

Den inoffiziellen Beginn übernahm der Kinderchor „Voice Paradise“, der unter der Leitung von Dirigent Martin Bauersfeld insgesamt drei Lieder sang. Susanne Maas-Amos, die 1. Vorsitzende, begrüßte die Versammlung und freute sich in diesem Jahr, erstmals auch den Kindern und anwesenden Eltern einen kleinen Film über das vergangene Jahr präsentieren zu können.

Erfreut war Maas-Amos wieder, einige Kinder für 5 und 3 Jahre „Singen im Chor“ ehren zu dürfen. Diese waren Lilou Huber für 3 Jahre und Carla Jung, Laura und Mia Morys und Giulia Wächtershäuser für 5 Jahre.

Außerdem überreichte sie Lilou Huber, Celine Deubler, Vanessa Amos, Alina Hartmann, Mia Morys und Hanna Amos für den regelmäßigen Singstundenbesuch ein kleines Präsent.

Nach einem kurzen Snack für alle Anwesenden eröffnete Susanne Maas-Amos die offizielle Versammlung.

Sie begrüßte unter den Anwesenden neben den Dirigenten Günter Werner und Martin Bauersfeld, auch den ehemaligen Dirigenten Jörg Welker. Außerdem konnte sie den Ehrenvorsitzenden Gerhard Häuser, die Träger der goldenen Ehrennadel Alfred Philippi, Gerhard Friede und Eckhard Dein und den Träger des Bundesverdienstordens Karlheinz Scholz begrüßen.

Nach Verlesung der Tagesordnung und der Ehrung verstorbener Mitglieder sangen die Sängerinnen und Sänger des Gemischten Chores zur Begrüßung zwei Lieder.

Im Bericht des Vorstands gab die 1. Vorsitzende einen Rückblick über das abgelaufene Geschäftsjahr. Sie erwähnte positiv, dass durch die Änderung der Singstundenabläufe die Singcredibles Zuwachs in Form zahlreicher junger Sängerinnen verzeichnen konnten, überwiegend aus den Reihen des eigenen Kinderchores. 2019 stand der Verein außerdem vor der nicht alltäglichen Herausforderung, den plötzlichen Verlust der langjährigen Rechnerin Birgit Borrmann zu bewältigen. Jedoch, so Maas-Amos, durch den guten Zusammenhalt aller Mitglieder und der hervorragenden Arbeit im Vorstand konnte der Chorbetrieb relativ normal weiterlaufen und das Jahr mit seiner Fülle an Terminen bewältigt werden.

Der Bericht der 1. Schriftführerin Corina Dern wurde wieder als Film abgespielt und zeigte eine abwechslungsreiche Zusammenstellung aus gesammelten Bild-, Ton- und Videoaufnahmen zu den Terminen 2019. Man konnte erneut sehen, wie arbeitsreich und intensiv ein „Frohsinn-Jahr“ abläuft.

Bianca Marx, die stellvertretende Rechnerin, legte im Kassenbericht die Zahlen aus 2019 vor, und konnte ein erwirtschaftetes Plus verzeichnen. Die ordentliche Kassenführung wurde von der Kassenprüferin Birgit Görlach bestätigt und der Vorstand einstimmig von der Versammlung entlastet.

Chorleiter Günter Werner zog ein positives Fazit aus dem letzten Jahr. Nach der Fusion der Männerchöre aus Nieder-Weisel und des Immergrün Rockenberg konnte er das Repertoire weiter modernisieren und ausbauen und blickte somit auf eine erfolgreiche musikalische Arbeit im Männerchor zurück. Er wünschte sich den Ausbau der öffentlichen Präsenz für den Männerchor, um auch in dieser Chorgruppe weitere Männer hinzu zu

gewinnen. Auch Florian Ilge blickte in einem Bericht an die Versammlung, welcher vom 2. Vorsitzenden Matthias Dubowy verlesen wurde, auf das vergangene erste Jahr im Frohsinn zurück. Er lobte die gemeinsam erarbeiteten  Fortschritte und die gute Zusammenarbeit. Ein wenig Kritik gab es zum kontinuierlichen Probenbesuch - „da ist Luft nach oben“.

Für 10 Jahre aktives Singen wurden Annabell Häuser, Simone Wagner (nicht anwesend) und Ulrike Kahmann, für 25 Jahre Mareike Hartmann und Christiane Dein, für ihre 40-jährige treue Mitgliedschaft Siegfried Schunk, Mathias Scholz (n.a.) und Klaus Jung, und für ihre 50-jährige treue Mitgliedschaft Klaus Hildebrand und Manfred Haub (n.a.) geehrt.

Für seine 50-jährige aktive Sängertätigkeit wurde Hans-Peter Schneider mit einer Urkunde und der goldenen Ehrennadel vom Hessischen Sängerbund ausgezeichnet. Und zu Ehrenmitgliedern wurden Norbert Kartmann und Gerd Dommes ernannt. Ganz herzlich wurde auch der 2. Schriftführerin Jenny Morys für bereits 10 Jahre erfolgreiche Vorstandsarbeit gedankt. Außerdem erhielt Günter Werner für 10 Jahre Leitung des Männerchores ein Präsent.

Auch die fleißigsten Singstunden-Besucher des Gemischten Chores, Männerchores und der Singcredibles wurden mit einem Präsent bedacht. Diese waren im Gemischten Chor: Birgit Bonarius, Ingrid Ortwein, Susanne Maas-Amos, Marga Philippi, Ingetraud Haub, Jenny Morys, Marianne Scholz, Ella Richter, Karlheinz Scholz, Eckhard Dein, Alfred Philippi. Im Männerchor Wolfgang Grochla und Eckhard Dein und bei den Singcredibles Matthias Dubowy, Sebastian Maas, Daniel Leander, Bianca Marx, Jenny Morys, Susanne Maas-Amos und Vanessa Amos. 

Im Anschluss daran brachten auch die Singcredibles den Gästen zwei Lieder zu Gehör. Vielen Dank an dieser Stelle an den “Dirigenten a.D.” Jörg Welker, der den Gem. Chor und die Singcredibles dirigierte. 

Beim Tagesordnungspunkt Wahlen gab es neben der Wiederwahl der 1. Schriftführerin Corina Dern und des 2. Vorsitzende Matthias Dubowy einige Neuerungen. So wurde ins Amt der 1. Rechnerin Sandra Heddrich neu gewählt, das Amt der 2. Rechnerin ging an Gianna Gros. Des Weiteren wurde als Beisitzer im Bereich Wirtschaft Bianca Marx neu gewählt.

Zum Kassenprüfer wurde Jörg Hofmann einstimmig von der Versammlung gewählt. Als Vorschau für 2020 erwähnte Maas-Amos u.a. das für August geplante Chor- Wochenende. Sie dankte allen Anwesenden für den guten Verlauf der Versammlung, und im Anschluss saß man noch in geselliger Runde zusammen.

Singcredibles auf den Spuren ihrer eigenen Geschichte

Eigentlich wollten die Singcredibles gemeinsam mit anderen Chören am 24. August ihren 20. Geburtstag feiern. Mangels ausreichender Zusagen weiterer Gastchöre wurde dieses Event jedoch erstmal verschoben, und ein „Kreativteam" aus dem Vorstand überlegte sich ein “Ersatz-Programm” für die junge Chorgruppe.

Am Samstag dann wurden alle aktiven Sängerinnen und Sänger für 17 Uhr auf den Marktplatz nach Nieder-Weisel bestellt, ohne zu wissen, was in den kommenden Stunden passieren würde, oder wo die “Reise” enden würde. Die Anwesenden wurden in vier Gruppen aufgeteilt und erhielten jeweils Hinweise in Rätselform zu einer ersten Station, sowie eine Tasche voll mit mysteriösen Utensilien, die sie unterwegs bei den verschiedenen Stationen gebrauchen konnten. Im Laufe des Nachmittags mussten dann nacheinander sechs Stationen in Nieder-Weisel „entschlüsselt“ und gefunden werden, die alle mit dem Chor und der Geschichte aus den letzten 20 Jahren zu tun hatten. Überall mussten Rätsel gelöst oder Aufgaben bewältigt werden. Unterwegs warteten außerdem immer wieder Überraschungsgäste auf die einzelnen Gruppen: ehemalige Sängerinnen, die mittlerweile bei Hannover und in Osnabrück wohnen, der frühere Dirigent Jörg Welker, aber auch der aktuelle Dirigent Florian Ilge sorgten für so manchen unerwarteten Moment.


Was war unterwegs zu tun? Es musste in Anlehnung an die “Mexican Night” im Festjahr 2013 ein Mayatempel erbaut werden. Betreut wurde diese Station von den Mariachis Jörg Welker und dem 2. Vorsitzenden Matthias Dubowy. Sie begrüßten alle Mannschaften erst einmal mit einem “La Bamba-Ständchen”. An der Halle Dein, wo jedes Jahr das große Sommerfest stattfindet, mussten mit den eigenen Körpern einzelne Buchstaben auf der Wiese geformt werden, die am Ende das Wort “KREPPELZ” (der chor-eigene Spitzname) darstellten. 

Im ehemaligen Proberaum “Kuhstall” bei der Familie Häuser musste eine Schatzkiste mit einem Zahlenschloss geknackt werden. Der CODE dazu war verschlüsselt auf Notenblätter geschrieben, welcher nur mittels einer UV-Lampe entdeckt werden konnte.

An der Mehrzweckhalle, wo in der Vergangenheit schon so manche Chorveranstaltung stattfand, musste von den Gruppen eine Luftballontraube gebastelt werden. Das Zeitlimit dazu lieferte eine Person der Gruppe, die eine 4,5 kg schwere Toblerone stemmen musste, bis die Kräfte ausgingen - und das bei über 30 Grad! Auch die aktiven Sängerinnen des Gemischten Chors, Claudia Krausgrill und Birgit Bonarius, unterstützten an Stationen bei sich zu Hause. Claudia Krausgrill empfing mit Florian Ilge die einzelnen Mannschaften, um gemeinsam einen Kanon mit allen einzustudieren, der dann am späteren Abend vorgetragen wurde. Und bei Birgit Bonarius, der “Frohsinn-Kinderspiel-Beauftragten”, musste eine ganz klassische Eierlauf-Staffel auf Zeit absolviert werden. 

Überall wurden die “Kreppelz” mit einem Puzzleteil belohnt, hin und wieder auch mit süßen und deftigen Leckereien verköstigt und auch die ein oder andere flüssige Belohnung fand durstige Abnehmer. 

Das Rätsel zum Zielort wurde ebenfalls schnell gelöst, und so fanden sich alle nach ca. drei Stunden im Gemeindesaal am Marktplatz ein, um hier das Puzzle aus den gesammelten Teilen zusammenzusetzen, und weiter zu feiern. Es waren Hot Dogs, Salate und Kuchen vorbereitet, und bei einer Bildershow aus den letzten beiden Jahrzehnten und Musik - ebenfalls aus den letzten zwanzig Jahren - wurde bis spät in die Nacht gemeinsam gefeiert, viel gesungen und natürlich viel gelacht. Der Wunsch nach einer Wiederholung dieses Events war sehr groß. Es war eine sehr schöner gemeinschaftlicher Tag, geprägt von Spaß, Gemeinschaft und gutem Zusammenhalt. 


Ein großer Dank geht an Katharina Reich aus Burgdorf bei Hannover, Dorte Bohla und ihrem Freund Erik Brinckmann aus Osnabrück, Jörg Welker, Gerhard und Roswitha Häuser, Claudia Krausgrill, Florian Ilge und Birgit und Helmut Bonarius, die die Stationen betreut und im Vorfeld nichts verraten haben. Ein dickes Dankeschön auch an diejenigen, die Salate und Kuchen fürs Abendessen beigesteuert  haben (Bärbel Dein, Ingrid Ortwein, Karen Maas und Hanna Amos), und an die, die abends in der Küche mit ihrer Hilfe bereit standen (Ingetraud Haub und Ingrid Ortwein). Außerdem geht ein Dank an Sebastian Maas für die technische Hilfe und Betreuung von Beamer und Musikanlage, und zu guter Letzt an das Planungsteam, bestehend aus Susanne Maas-Amos, Matthias Dubowy, Corina Dern, Jenny Morys, Bianca Marx und Sandra Heddrich, die dieses Ersatz-Event zu einem unvergesslichen Tag gemacht haben. Mehr Bilder in der Galerie

Karnevalistische Singstunde

Nach einem Jahr närrischer Pause feierte der Gesangverein Frohsinn-Nieder Weisel wieder seine beliebte Karnevalistische Singstunde. Für diesen Abend im "Gasthaus zur Haltestelle" in Ostheim hatten viele Sängerinnen und Sänger des Vereins ein buntes Programm an Reden, Tanz und Sketchen zusammengestellt auf das sich schon viele freuten.

Durch das Programm des närrischen Abends führte wie gewohnt die aktive Sängerin Susanne Jung. Gleich zu Beginn durfte sie eine der jüngsten Aktiven in die Bütt holen. Gekonnt brach Cecilia Jung mit Ihrer Rede "Kinder an die Macht" das Eis und erhielt dafür riesigen Applaus.

Die zwei Urgesteine des Frohsinn-Karnevals Bärbel Dein und Birgit Borrmann brachten die Narhalla dann im Anschluss zum Beben. Als zwei Kaffeetanten beim Kaffeeklatsch betitelten sich die beiden gegenseitig, die eine in Hochdeutsch, die andere in bestem Weiseler Platt. Nach diesem Zwiegespräch konnte Susanne Jung dann auch die erste Rakete starten.

Als die "Nachwuchs-Fire-Chicken" führten ein paar  Sängerinnen des Kinderchors einen sehr anspruchsvollen und mit cooler Musik unterlegten "Feuerwehrtanz" auf und zeigten damit eindrucksvoll, wie aktiv der Nachwuchs ist. Es tanzten: Hanna Amos, Vanessa Amos, Alina Hartmann, Rosalie Hartmann, Emily Jung und für die am Knie verletzte Cecilia Jung war kurzfristig Mareike Hartmann eingesprungen.

Ebenfalls ein alter Hase in der Bütt ist Susanne Jung. Mit ihrer -nicht immer ganz jugendfreien- Büttenrede "Frühlingsgefühle" trieb sie so manchem Zuschauer vor Lachen die Tränen in die Augen. Dass Matthias Dubowy ein Könner des geschriebenen und gesprochenen Wortes ist, hat er bereits bei der Verabschiedung von Jörg Welker mit seiner selbstgeschriebenen, gereimten und mit vielen Liedern des Chores geschmückten Laudatio gezeigt. Und auch in der Bütt ist er ein wahres Ass. Für die Rede, die sich auf den Vereinsausflug im vergangenen Jahr bezog und in die die Zuhörer aktiv mit einbezogen wurden, war die nächste Rakete fällig.

Ein fester Bestandteil der Frohsinn Fastnacht sind auch die "Wild Chicken", eine Gruppe der Singcredibles, die immer mit einfallsreichen Auftritten glänzen. Zu ihr gehören Corina Dern, Mareike Hartmann, Susanne Jung, Carolin Kessler, Susanne Maas-Amos, Bianca Marx, Jenny Morys und Diana Pawlowsky. In diesem Jahr wählten sie den Sketch mit Gesang und Bewegung: "Wenn ich nicht auf der Bühne wär...".  Die Zuschauer applaudierten begeistert, forderten mehrere Zugaben und hofften auf einen Fauxpas, der sich aber nicht einstellte. 

Last but not least trat das von den Zuschauern erwartete (Alp)traumduo Sannche und Sannche (Susanne Maas-Amos und Susanne Jung) auf. Die beiden berichteten sehr bildhaft von ihrem letzten Camping-Urlaub, der grundlegend in die Hose ging. Zwischendurch sangen sie zu bekannten Schlager-Melodien und rappten erstmals zur Begeisterung aller Zuschauer den Rührei-Rap. Selbstverständlich kamen die Beiden nicht ohne eine Rakete von der Bühne.

Nach jedem Programmpunkt folgte eine Schunkelrunde, so dass durchgängig eine tolle, närrische Stimmung herrschte. Ein rundum gelungener Abend, bei dem der Frohsinn seine Vielfältigkeit einmal wieder eindrucksvoll zeigte. 

(Alp)traum-Duo Sanche und Sanche
(Alp)traum-Duo Sanche und Sanche
Matthias' Märchenstunde ;-)
Matthias' Märchenstunde ;-)
Auftritt der "Wild Chicken"
Auftritt der "Wild Chicken"

Die Nachwuchs "Chicken" mit dem Fire-Dance
Die Nachwuchs "Chicken" mit dem Fire-Dance
Cecilia Jung mit "Kinder an die Macht"
Cecilia Jung mit "Kinder an die Macht"
Zwiegespräch Bärbel Dein und Birgit Borrmann
Zwiegespräch Bärbel Dein und Birgit Borrmann

Neuer Chorleiter F. Ilge
Neuer Chorleiter F. Ilge

„Frohsinn“ Nieder-Weisel startet mit einigen Neuerungen ins neue Jahr 

Kinderchor probt für Kinderchormusical „Zirkus Furioso“ am 10. Februar 

 

In der zweiten Woche des neuen Jahres beginnen alle Chorgruppen des „Frohsinn“ wieder mit ihren Singstunden.

Ungewohnt wird es für die Chormitglieder des Gemischten Chores und der Singcredibles sein, dass sie ab sofort mittwochs proben werden. Auf diesen neuen Probe-Termin hat man sich in den Vorgesprächen mit dem neuen jungen Dirigenten und Welker-Nachfolger Florian Ilge geeinigt. Nachdem Jörg Welker Mitte des vergangenen Jahres seinen Rücktritt vom aktiven Chorleiter-Amt angekündigt hatte ging man auf die schwierige Suche nach einem adäquaten Nachfolger. Relativ schnell wurde der Vorstand jedoch auf den aus Butzbach stammenden Dirigenten Florian Ilge aufmerksam und lud diesen zu überzeugenden Probe-Singstunden ein. Nun beginnt im „Frohsinn“ eine neue Ära und alle Mitglieder, speziell die des Gemischten Chores und der Singcredibles sind neugierig und gespannt auf die Neuerungen, die dieser Wandel mit sich bringen wird. Für Neueinsteiger und Chor-Interessierte könnte der Zeitpunkt, um zu einem der beiden Chöre zu stoßen nicht besser sein. Herr Ilge wird überwiegend mit neuer frischer Chorliteratur starten, so dass einem „Schnuppern im Chor“ nichts im Weg steht. Willkommen sind alle Damen und Herren ab 12 Jahren. Geprobt wird jetzt ab 16.1. wöchentlich mittwochs; um 19:15 Uhr die Singcredibles, um 20:15 Uhr der Gemischte Chor. 

Der Männerchor, der weiterhin unter der Leitung von Günther Werner probt und singt, musste ebenfalls seinen Probetag ändern und trifft sich ab dem 17.1. immer donnerstags um 20 Uhr. 

Bei den Kindern des Kinderchores „Voice Paradise“ bleibt alles wie bisher. Geprobt wird für alle Kinder ab 5 Jahre ab dem 17.1. wie gewohnt um 17:30 Uhr. 

Einen Neueinstieg im Kinderchor empfehlen Martin Bauersfeld (Chorleiter) und Ingrid Ortwein (Betreuerin) für eine Singstunde ab Mitte Februar. Aktuell befinden sich die Kinder nämlich in der heißen Probephase für die Aufführung des Kindermusicals „Zirkus Furioso“, welches am 10. Februar in der Manege der Mehrzweckhalle Nieder-Weisel aufgeführt wird und alle Familien, Freunde und Bekannte herzlich dazu eingeladen sind. Los geht es um 14 Uhr mit Kaffee und Kuchen, im Anschluss daran dürfen dann die Kinder auf die Bühne.

Ein weiteres Highlight nach dem Kindermusical wird das 20-jährige Jubiläum der Singcredibles (früher Singkreis) sein, welches am 24. August gefeiert werden soll. Hier stecken die Verantwortlichen aktuell in den ersten Planungen, weitere Informationen folgen zeitnah. 

Außerdem wird es, wie bereits berichtet im September einen Mehrtages-Ausflug geben, der in die Lüneburger Heide führen wird. Details hierzu können bei Birgit Borrmann 06033/747570 erfragt werden. 

Indoor-Singstunden-Termine:

28.10. Singcredibles

20 Uhr, MZH

 

29.10. Kinderchor 

16:30 Uhr, MHZ 

 

(mit Genehmigung des Ordnungsamtes und unter strenger Beachtung aller geltenden Hygiene- und Abstandsregelungen) 

Kontakt:

Gemischter Chor "Frohsinn"

Nieder-Weisel e.V.

 

vorm. Männerchor 1888

Nieder-Weisel

 

Zum Bahnhof 46

35510 Butzbach

Email: info@frohsinn-erleben.de

Tel.: 06033 / 7492380